Semesterapparat: Nutzen und Zitierfähigkeit

In zahlreichen Uni-Bibliotheken stehen etwas abgesetzt vom Leseraum gesonderte Regale mit Büchern und Aufsatzkopien. Doch statt der üblichen Klassifikation der hier versammelten Materialen findet sich am Regal das Schild „Semesterapparat“ und dann noch der Name einer Lehrkraft. Was ist der Semesterapparat und können Sie in Ihrer Abschlussarbeit daraus zitieren?

Ein Semesterapparat ist eine Zusammenstellung von Literaturquellen, die von der Dozentin bzw. dem Dozenten für eine Lehrveranstaltung als grundlegend und wichtig erachtet wird. Da Lehrveranstaltungen semesterweise angeboten werden, erklärt dies den Namen. In einer solchen veranstaltungsbegleitenden Zusammenstellung finden sich Fachbücher und Sammelwerke sowie Aufsätze aus Journals. Manchmal werden auch grundlegende Lehrbücher in den Semesterapparat aufgenommen. Anders als eine Literaturliste werden diese Werke auch räumlich zusammengestellt: Dazu dienen besonders gekennzeichnete Regale in den Bibliotheken. Damit alle Veranstaltungsteilnehmer Zugriff auf die Werke des Semesterapparats haben, gilt für diesen ein Ausleihverbot. Die Arbeit mit den Quellen ist also nur innerhalb der Bibliothek möglich.

Während früher der Semesterapparat stets physisch in der Bibliothek stand, gibt es heute auch digitale Semesterapparate. Sie sind über das Campus-Netz der Hochschule zugänglich und ermöglichen die Literaturarbeit am heimischen Schreibtisch. Man findet sie auch unter der Abkürzung „Sem-App“.

Sind Quellen aus dem Semesterapparat zitierfähig?

Üblicherweise ja. Mit der Zitierfähigkeit wird bestimmt, on man eine Quelle derart bibliographisch beschreiben kann, dass interessierte Dritte diese eigenständig auffinden und selbst einsehen können. Da die Materialien im Semesterapparat normalerweise aus Lehrbüchern, Monographien, Sammelwerken und Zeitschriftenaufsätzen (Journals) bestehen, sind hier alle für das Quellenverzeichnis erforderlichen Informationen problemlos zu finden.

Ist der Semesterapparat zitierwürdig?

Ob die Materialien eines Semesterapparats zitierwürdig sind, hängt vom konkreten Fall ab: Erstens der Lehrveranstaltung, für die er eingerichtet wurde und zweitens der Art von wissenschaftlicher Arbeit, die Sie verfassen wollen.

Der Semesterapparat ist eine spezielle Materialsammlung und fasst zusammen, was die Teilnehmer einer Lehrveranstaltung begleitend und vertiefend lesen sollten. Handelt es sich bei der Veranstaltung um eine grundständige Vorlesung, so besteht das Material hauptsächlich aus Lehrbüchern und ggf. einigen Schwerpunktaufsätze, die einzelne Aspekte der Vorlesung vertiefen. Solche Materialien sind – in dieser Zusammenstellung und ohne weitere Ergänzung – als Grundlagen zu einer Semesterarbeit speziell zu dieser Lehrveranstaltung zitierwürdig.

Ist die Lehrveranstaltung ein fortgeschrittenes, vertiefendes Seminar, so umfasst der Semesterapparat eher Fachbücher, Sammelwerke und Aufsätze zu speziellen Aspekten des Seminars. In diesem Fall sind einige seiner Quellen zitierwürdig für Arbeiten zum Seminar und darüber hinaus für einzelne Aspekte einer Abschlussarbeit.

Ein Beispiel: An Ihrer Hochschule wird ein Seminar „Motivation und Menschenführung im Betrieb“ angeboten und die Dozentin hat einen Semesterapparat zusammengestellt. Sie schreiben gerade eine wissenschaftliche Arbeit mit dem Thema „Führungshandlungen und ihre Wirkung auf die Mitarbeitermotivation“. Gerade zu grundlegenden motivationstheoretischen Ansätzen lässt die Literaturzusammenstellung des Seminars wertvolle Funde erwarten.

Ein Tipp zur Zitation aus Semesterapparaten

Zum Schluss noch ein Tipp, wenn Sie meinen, der Semesterapparat vereine „die relevante Literatur“ zu einem Thema: Dies ist nicht der Fall. Der Semesterapparat ist eine Serviceleistung einer Lehrkraft. Er spiegelt die persönliche Materialauswahl einer Dozentin bzw. eines Dozenten wider und kann die eigene Literaturrecherche nie ersetzen.

Wenn also nicht explizit für eine Arbeit vorgegeben wurde, nur Literatur aus dem Semesterapparat zu verwenden, ist dieser immer nur als Einstieg und Grundstock an Literatur zu einem bestimmten Thema zu sehen. „Pluspunkte“ sammeln Sie, wenn Sie über dieses Material hinaus eigene Literaturarbeit zeigen.

Fazit

Ein Semesterapparat ist eine Literaturzusammenstellung, die thematisch auf eine Lehrveranstaltung bezogen ist. Die in ihm versammelten Quellen sind normalerweise zitierfähig und für bestimmte studienbegleitende Arbeiten auch zitierwürdig. Eine eigene Literaturrecherche muss die Quellen des Semesterapparats stets ergänzen. Suchen Sie daher nicht nach einem Semesterapparat zum Thema Ihrer Abschlussarbeit, sondern nutzen Sie diesen nur, wenn Sie mit ihm – z.B. beim Bibliotheksbesuch und der Suche nach einem bestimmten Buch – in Berührung kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
21 − 12 =